dominika@hennadi.de

Egal, in welchem Lebensabschnitt du dich gerade befindest, es ist nicht unwahrscheinlich, dass dir diese Frage auf deinem beruflichen Weg schon einmal begegnet ist. “Was ist dein Warum? Wer willst du sein? Was sind deine Werte?” sind Fragen, die dir ein “normaler” Businesscoach unweigerlich irgendwann einmal stellen wird. Weil mit einem “warum” ist das “wie” gleich viel einfacher (wenn du magst, lies dir zum Einstieg ins Thema auch diesen Artikel durch zum Thema “Warum” durch). Oder?

Warum dem Experten das Warum hilft

Lass uns das Pferd mal von hinten aufzäumen. Sagen wir einmal, du hast einen Experten vor dir, also jemanden, der sich gerne auf ein Thema fokussiert. Oder der zumindest nicht den Drang hat, alte Themen von sich zu streifen wie eine Larve ihre Verpuppung. Stellen wir einem Experten die Frage “Was ist dein Warum”, dann kann er oder sie sich an die Tätigkeiten erinnern, die er schon immer gerne gemacht hat. Hat der kleine Rudi also schon immer gerne gequasselt, dann ist sein “Warum” vielleicht: “Ich möchte Menschen mit meiner Stimme motivieren und begeistern”. Dann wäre die nächste Frage vom Business Coach: “Wie kannst du das beruflich umsetzen?”. Naja, easy: Stimme + Motivation = Speaker, oder Schauspieler, oder vielleicht Radio Moderator. Ergibt Sinn?

Ein anderes Beispiel. Die kleine Helga hat schon so lange sie denken kann tausende von Büchern verschlungen. Sie liebt Bücher einfach über alles. Was könnte ihr “Warum” sein? Vielleicht das: “Ich möchte in fantastische Welten abtauchen”. Was könnte sie beruflich tun? Na, Autorin oder Lektorin werden. Oder vielleicht sogar Spieleprogrammiererin, wenn sie Interesse am Programmieren hat.

Wie sieht das jetzt für die Renaissance Seele aus?

Wenn du eine Renaissance Seele bist (du findest hier einen Beitrag über die 3 Haupteigenschaften einer Renaissance Seele), dann hast du diese eine brennende Frage auf der Seele. Du fragst dich: “Was ist ES? Was ist ES, das mich ausmacht?”. Ich weiß, dass dich diese Frage immer wieder auf Selbsthilfe-Portale und vielleicht sogar zu Business-Büchern führt. Aber ich muss dich an dieser Stelle enttäuschen.

Du hast ES nicht. Denn du bist viele.

Na klar, du kannst dein Leben lang damit verbringen, dieses eine zu suchen. Aber glaub mir, wenn ich dir sage, dass dir das nicht gelingen wird. Also. Gehen wir mit diesem Hintergrundwissen nochmal zurück zur Ausgangsfrage: “Was ist dein Warum?”. Ich habe 29 Jahre meines Lebens gebraucht, um ein “Warum” bei mir zu erkennen. Ich hatte die unterschiedlichsten Tätigkeiten, mein Leben lang. Privat wie beruflich. Die unterschiedlichsten Vorlieben, vielfältige Hobbies, manche behalten, manche habe ich aufgegeben, manche sind Wiederholungstäter, immer von der Neugierde getrieben. Und es gibt es tatsächlich, ein Warum. Mein Warum ist ein ganz breites, allgemeines: “Ich möchte Verbindung schaffen”. Ich finde es wahnsinnig inspirierend, Ideen zu verknüpfen, Verbindungen zu erkennen, wo die meisten sie nicht sehen. Auch in meiner Arbeit als Yogalehrerin und Coach möchte ich meine Kundinnen als Ganzes sehen, verbinden, was getrennt war. Und dabei natürlich ganz viele verschiedene Ansätze verknüpfen.

“Was ist dein Warum” liebe Renaissance Seele, und wenn ja: warum?

Kannst du schon ein Warum in all deinen verschiedenen Hobbies, Berufen und Interessen finden? Was ist der rote Faden in dem Ganzen? Falls du keinen blassen Schimmer hast: macht nichts. Es bringt dir nämlich überhaupt nichts. 😉 Für einen Experten ist diese Suche nach einem Warum richtig gut. Ich sag auch wirklich nichts gegen all die Business-Coaches da draußen, die einen fantastischen Job leisten. Wenn du aber eine Renaissance Seele bist, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr sehr hoch, dass dein “Warum” genauso komisch und abstrakt ausfällt wie meines. Durch deine “vielen Persönlichkeiten” KANNST du einfach kein konkretes Warum angeben. Und jetzt sind wir mal ehrlich: Wie genau hilft mir mein “Ich möchte Verbindung schaffen”-Warum bei meiner Berufswahl? Du bist dann eigentlich wieder am Anfang deines Problems: Dir fallen tausend verschiedene Dinge ein, die du machen KÖNNTEST und die ALLE irgendwie zu diesem Warum passen, weil es eben so allgemeingültig ist.

Das “Warum” ist kein passendes Instrument für eine Renaissance Seele.

Versteh mich nicht falsch. Im Rahmen der Selbsterforschung, such bitte nach deinem Warum! Das kann total spannend sein, war es zumindest für mich. Deinen persönlichen Antrieb zu finden. Aber hab nicht den Anspruch, dass dir diese Technik verrät, was deine Vision ist und wo du beruflich landen wirst. Frag dich stattdessen lieber:

  • Welche Themen interessieren dich JETZT im Moment?
  • Welchen Themen würdest du JETZT gerne ernsthafter nachgehen, das heißt: was würdest du jetzt wählen (mit dem Wissen, dass du diesem Interesse NICHT dein Leben lang nachgehen musst und dass die Wahl nur eine zeitliche und keine absolute ist – das heißt du kannst deine anderen Interessen immer noch angehen. Nur eben ein bisschen später)?

Die Zukunftsvision, die ist einfach nichts für Renaissance Seelen. Wenn du das akzeptierst und dich als die fantastische, kreative Generalistin akzeptierst, die du bist, dann bist du auf dem besten Weg in deine Traumjobs 😉

Schreib mir doch in die Kommentare: Was ist DEIN Warum?

Recommended Articles

4 Comments

  1. Danke für deinen Post! – Du hast natürlich vollkommen recht! 🙂 Trotzdem hat mich die Frage nach dem “Warum?” lange Zeit einfach nicht losgelassen. Sie wird ja auch oft angeboten, um Krisensituationen zu überwinden. Meistens noch in der noch “schrecklicheren” Form: Was ist dein SINN? – Aber die Frage nach dem großen Ganzen macht eben nicht wirklich Sinn wenn man ein Scanner, eine Renaissance-Seele ist. – Jetzt kann ich mir Gedanken darüber machen, was mir als Generalistin bei der Überwindung von echten Krisen hilft, wenn es nicht die Frage nach dem Sinn oder dem Warum oder der “besseren” Zukunft ist. ….

    Bei “Du hast ES nicht, denn du bist viele.” musste ich grinsen. Meine Webadresse erklärt warum… 😉

    Danke nochmal für die Inspiration.

    1. Danke fürs Teilen liebe Claudia, mir ging es auch wirklich lange ähnlich. Immer hab ich mich gefragt: “Was ist es nur? Was ist MEIN Talent?” Musste auch echt kichern, als ich deine Website gesehen habe – passt ja hervorragend! Ich gehe gleich mal bei dir stöbern <3 Liebe Grüße!

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.